Great Reset? Ja, als globale Demokratiebewegung

Sönke Paulsen, Berlin

Sind wir Geiseln der Atommächte?

Russland und die USA besitzen zusammen etwa 90 Prozent der Atomwaffen auf der Erde. Durch das New-Start-Abkommen einigten sich die beiden Großmächte darauf, jeweils maximal 1550 Atomsprengköpfe in ihren Lagern zu haben.

Wer kurz nachdenkt, stellt schnell fest, dass es sich um das atomare Potential für einen dutzendfachen Overkill handelt.  Das bedeutet, dass jeder Mensch auf dieser Erde etwa zwölfmal atomar vernichtet werden kann.

Einmal würde doch reichen, denkt man sich.

Aber das stimmt nicht. Denn die perverse Denkart, die bei einem so gewaltigen atomaren Potential als Rationale dient, ist die, den Gegner durch die Zahl der eigenen Sprengköpfe zu erdrücken und quasi schneller auslöschen zu können, als er dies umgekehrt vermag. Die Elite des Siegerlandes könnte dann vielleicht überleben.

Ja, ein Atomkrieg wird durchaus als gewinnbar angesehen, zumindest von einigen Eliten, die sich Chancen in einem solchen Desaster ausrechnen dürfen. Entsprechende Szenarien kursierten in den Achtzigern in den USA, aber auch hinter dem Eisernen Vorhang. Vielleicht sind das insgesamt nur ein paar tausend Menschen in Russland oder den USA. Aber das reicht, um die Erde zu verseuchen, wenn eben diese Menschen an den Schalthebeln der Macht sitzen und sich, wie gesagt, Chancen ausrechnen.

Natürlich ist das ein alter Hut und man müsste nicht wieder damit anfangen, wenn wir nicht gerade von biologischer Kriegsführung in Zeiten Coronas, vom Great Reset, von neuer Nachhaltigkeit, von Digitalisierung und einer Reihe von Verschwörungstheorien hören würden, die immer eine verhältnismäßig dünne Elite zum Gegenstand haben, die den Rest der, ohnehin zu großen, Erdbevölkerung erpressen kann.

Gerade hat Gorbatschow, inzwischen neunzig Jahre alt, vor der Gefahr eines Atomkrieges gewarnt und zu neuen Abrüstungsanstrengungen aufgefordert. Nur wie weit muss dann abgerüstet werden? Bis zum fünffachen Overkill vielleicht?

Der Ansatz ist verfehlt, solange die Großmächte uns alle als Geisel nehmen können, um ihre Positionen zu behaupten, die im Rahmen des globalen wirtschaftlichen Wettbewerbes vielleicht gar nicht mehr aktuell sind.

Russland ist wirtschaftlich schwach, die USA schwächeln. Von ihrem Anspruch, die Welt zu beherrschen, müssen sie aber nicht lassen, was auch für China gilt.

Wenn die Bevölkerungen verarmen, was in beiden Ländern der Fall ist, müssen wir uns vielleicht auf Unruhen, Umstürze und skrupellose Diktatoren einstellen, auf Leute wie Kim Jong-Un, nur eben mit dem tausendfachen atomaren Potential.

Das sind die Bedingungen und wir wären dann die Geiseln einer solchen Entwicklung. Der kalte Krieg fällt uns derzeit mächtig auf die Füße, obwohl er schon ausgestanden schien.

Er bestand im Kampf zweier Systeme im Gefolge eines Weltkrieges, der von einer Ideologie beflügelt wurde, die die Welt in Herrenmenschen und Untermenschen einteilen wollte. Davon müssen wir endlich weg. Es kann nur eine globale Verfasstheit geben, die von Menschen ausgeht und diese nicht nach ihrem vermeintlichen Wert unterscheidet.

Das Potential dafür hat nur eine Demokratie, die auch wirklich ernst genommen wird. Denn dann herrschen per Definitionem alle Menschen und nicht nur einige.

Wir brauchen ein Great Reset der Demokratie

Tatsächlich brauchen wir ein Great Reset, aber in Bezug auf unsere Demokratien, die zu oft nicht mehr ernst genommen werden und von vielen Mitgliedern unserer Eliten nur noch technisch betrachtet werden. Unsere Kanzlerin gehört leider dazu. Auch sie sieht Demokratie nur technisch, als politisches Umfeld, in dem man sich nicht so sehr die Macht vom Volk leiht, sondern die Macht über das Volk sichert.

Der Merkelismus wirkt immer mehr, wie eine abgeschwächte Form des Putinismus.

Wie auch immer.

Wir haben zu viele Länder, deren Eliten keine hinreichende Demokratie-Adhärenz mehr aufweisen oder nie aufgewiesen haben. Dazu gehört China und Russland, große Teile der arabischen Welt und Afrikas, aber leider auch schon Europas. Das wird immer gefährlicher.

Die USA befinden sich derzeit in einer ihrer schwersten demokratischen Krisen, weil  große Teile der Bevölkerung ihren Eliten nicht mehr trauen. Eliten die auch dann größere Überlebenschancen haben, wenn ein Präsident den roten Knopf drückt. Die Digitalisierung und High-Tech macht die Welt noch beherrschbar, regierbar und im gewissen Umfang produktiv, wenn sie atomar verseucht ist. Neue Perspektiven, wenn auch nur für sehr wenige.

Ich bin mir nicht sicher, ob das Virus wirklich von einem Tiermarkt in Wuhan seinen Ausgang genommen hat. Das wenig entfernte Forschungslabor, in dem gefährliche Sars-Viren gezüchtet wurden, aus dem es eine ganze Reihe wissenschaftlicher Veröffentlichungen gab, kommt ebenso als Ursprung in Frage. Warum wurden gefährliche Sars-Viren überhaupt gezüchtet? Mir fehlt hier, dass sich die wissenschaftlichen Arbeitsgruppen rechtfertigen müssen.

Aber wir dürfen nicht fragen, keine Antworten fordern, was die chinesisch-amerikanische Arbeitsgruppe in Wuhan getrieben hat und warum.

Auf Atommächte kann man keinen Druck ausüben. Also sind wir Geiseln dieser Mächte? China, Russland, USA, zwischen denen wir weiter taktieren müssen, weil wir faktisch keine Macht haben?

Es geht nur durch ein Great Reset, in dem wir breite, globale Mobilisierungen der Weltbevölkerung erreichen, die sich in allen Ländern ihre Eliten vorknöpfen muss. Etwas anders, als in Davos gedacht. Etwas revolutionärer. Aber eine globale Demokratiebewegung ist unsere einzige Chance, dem Machtstreben von Wenigen, Grenzen zu setzen und die Welt aus der permanenten Vernichtungsdrohung zu befreien. Grund ist wie gesagt die atomare Bedrohung und nicht der Klimawandel, der eindeutig dahinter rangiert.

Denn das 1,5 Grad Ziel würden wir nach einem Atomkrieg spielend erreichen. Allerdings auf einer Erde, die nur noch an ganz wenigen Punkten menschliches Leben zulassen würde.

Gründen wir also lieber eine globale Demokratiebewegung, die möglichst nicht von den USA gesteuert wird. Das wäre wirklich  ein Great Reset!

spaulsen

4 Comments

  1. Fragen Sie 100 Leute, ob sie lieber gut versorgt sind und dafuer mit merklichen Freiheitseinschraenkungen leben muessen, oder lieber maximal moegliche Freiheiten haben, aber nur eine 50:50 Chance gut versorgt zu sein. Ich wette, 90% entscheidet sich fuer’s erstere. Auch wenn das erste nur ein Versprechen der Eliten ist, welches sie nie einhalten koennen.

    • Ja, habe ich lange drüber nachgedacht, bin aber doch der Meinung, dass neunzig Prozent der Menschen lieber in Freiheit leben wollen, als sicher versorgt zu sein. Ich könnte mir sonst auch die extremen Abwanderungstendenzen aus dem damaligen Ostblock nicht erklären, die ja bekanntlich durch eine Mauer und einen Todesstreifen gestoppt werden musste.

  2. Irgendwie fehlt hier China in dieser Betrachtung. Aber trotzdem Danke für diesen Artkel und seinen Gedankengang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.